arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Wir und unser Quartier

Eine Geschichte, die verbindet.

Der Distrikt Nettelnburg entstand nach dem 1. Weltkrieg in den 1920er Jahren als große Wohnungsnot herrschte. Es waren Mitglieder des sozialdemokratisch orientierten Reichsbundes der Kriegsteilnehmer, Kriegsgeschädigten und Kriegshinterbliebenen, die im September 1920 die Gemeinnützige Siedlungsgemeinschaft Nettelnburg gründeten und am 13. März 1921 das Areal rund um den Nettelnburger Gutshof erwarben. In Eigenleistung und ohne maschinelle Unterstützung, das einzige Hilfsmittel war der Spaten, wurden auf eine Länge von 4000 m Entwässerungsgräben in den schweren Marschboden angelegt. Dann erfolgte die Parzellierung mit Grundstücken größer als 1000 qm. Sie dienten der Selbstversorgung und so gehörte zu jedem Siedlungshaus ein großer Nutzgarten und zumeist ein kleiner Stall mit Kleinvieh, begrenzt durch die Entwässerungsgräben. Die Siedlung wurde eine der größten und bedeutendsten Siedlungen der 1920er Jahre in Norddeutschland.

Bis heute hat sich dieses Zusammengehörigkeitsgefühl erhalten und diesem Zusammengehörigkeitsgefühl, entstanden aus harter Arbeit und gegenseitiger Hilfe, fühlen wir uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten noch immer verpflichtet. In dieser Tradition setzen wir uns weiterhin für soziale Gerechtigkeit, Solidarität und ein gutes Nachbarschaftsverhältnis in unserem Quartier ein.

Unser Distrikt hat sich im Laufe der letzten 100 Jahre verändert. Heute gehören auch der Wiesnerring, der Güterbahnhof und die Glasbläserhöfe zu unserem Ortsverein wie es anderswo heißt. Und auf den ersten Blick scheinen diese sehr verschiedenen Wohnquartiere unseres Distrikts nur durch ihre räumliche Nähe miteinander verbunden, so als habe jemand willkürlich einen Kreis um sie herumgezogen. Tatsächlich aber zeigt der Blick zurück, dass sie eine gemeinsame Geschichte der Arbeiterbewegung und der Sozialdemokratie teilen.

Und der Distrikt wird sich weiter verändern und damit auch die Herausforderungen an uns als engagierte Politikerinnen und Politiker vor Ort. Es werden weitere Wohngebiete hinzukommen und damit auch viele junge Menschen und Familien. Als engagierte Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben wir - auch jenseits von Parteigrenzen - ein offenes Ohr für alle Menschen in unserem Stadtteil.
Dabei sind wir aber auf Ihre/Eure Mithilfe angewiesen: Wenn Ihnen ein Thema auf der Seele brennt oder Sie Anregungen haben, teilen Sie es uns mit. Sie erreichen uns über unser Kontaktformular.